Ernten auf dem Feld.
Foto: imago images/Westend61

Berlin - Wo für biedere Handwerker nur Wiese ist, da sehen Instinktspieler freie Handlungsräume. Das gilt nicht nur für Thomas Müller vom FC Bayern, sondern auch für Politiker. Ich liebe fantasievolle Propaganda. Es ist von beglückender Ästhetik, wenn kreative Parteiarbeiter wie aus dem Nichts Großchancen produzieren und eiskalt vollstrecken. Bei vielen Grünen kamen mir deshalb schon Freudentränen. Die verschenken keine Gelegenheit, um ihre Botschaft unters Volk zu bringen. Kaum hat der Wetterbericht Hitze, Kälte, Dürre, Regen, Schwüle oder Sturm angekündigt, äußert einer ihrer Amtsträger, dass deshalb die Energiewende beschleunigt werden müsse. Da kannst du die Uhr nach stellen. So geht Nachhaltigkeit. Jede Ressource wird genutzt. Unvergessen bleibt, wie Claudia Roth einst Zehntausende japanische Tsunami-Tote freihändig auf das Opferkonto der Kernkraft umschichtete. Man wird Spitzengrüne vor Mikrofonen selten zagen sehen, außer bei komplexesten wissenschaftlichen Fragen – wie etwa der, was besser gegen Feigwarzen hilft: Bach-Blüten oder Globuli?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.