Das Leben in Italien ist momentan auf das Mindeste beschränkt.
Foto: AFP/Tiziana Fabi

Berlin - Nachdem sie im Fernsehen die schockierende Mitteilung von Regierungschef Giuseppe Conte vernommen hatten, stürmten am Montagabend viele Italiener die spät geöffneten Supermärkte. In Rom, Neapel, Palermo, überall standen nach 22 Uhr Leute mit Einkaufswagen Schlange. Verkäufer ließen immer nur kleine Grüppchen von Kunden ein, um den Sicherheitsabstand von einem Meter zwischen ihnen zu wahren.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.