Brüssel - Der CSU-Europapolitiker Manfred Weber, den die Unionsparteien im kommenden Jahr als neuen Präsidenten der Brüsseler EU-Kommission installieren möchten, gerät wegen seiner Nähe zum umstrittenen ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban unter Druck. Am Mittwoch will das Europaparlament in Straßburg über einen Entschließungsantrag abstimmen, mit dem die Mitgliedstaaten aufgefordert werden sollen, ein so genanntes Rechtsstaatsverfahren gegen Ungarn einzuleiten. Dem Antrag werden gute Chancen eingeräumt, obwohl eine Zwei-Drittel-Mehrheit notwendig ist.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.