Olof Palme vor der Kulisse der Stockholmer Altstadt. 1986 wurde der schwedische Ministerpräsident auf offener Straße ermordet.
Foto: Imago Images/TT

Berlin - Es gibt nur wenige gesicherte Erkenntnisse darüber, was sich am 28. Februar 1986 an der Kreuzung Sveavägen, Ecke Tunnelgatan zutrug, an einem kalten Freitagabend mitten in der Stockholmer Innenstadt. Zu den wenigen unzweifelhaften Tatsachen gehört eine, die Schweden in kürzester Zeit in einen nationalen Schockzustand versetzte und sich bis zum Morgen als Nachricht um die ganze Welt verbreitete. Um 23.21 Uhr trat eine Person von hinten an den damaligen Ministerpräsidenten Olof Palme heran und schoss ihn in den Rücken. Palme – nach einem spontanen Kinobesuch mit seiner Ehefrau Lisbeth und ohne Leibwächter unterwegs – fiel nach vorn, war sofort bewusstlos und starb kurz darauf im Krankenhaus.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.