Der Saal des Kinder- und Jugendtheaters an der Parkaue − gerade groß genug für den Anspruch eines Staatstheaters.
Foto: imago/photothek

Berlin - An diesen Zahlen kommt keiner vorbei: 55 Prozent der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des deutschsprachigen Theaterbetriebs geben an, an ihrem Arbeitsplatz unmittelbaren Machtmissbrauch erfahren zu haben. Mehr als die Hälfte. Der Anteil bei Frauen liegt bei knapp 60 Prozent. In der Gruppe der künstlerischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter steigt der Wert sogar auf 67 Prozent. Das geht von psychischer und verbaler bis hin zu sexueller Gewalt; es ist von Beschämungen die Rede, von Mobbing, Diskriminierung, Rassismus und von Drohungen. Nicht einmal zehn Prozent der Befragten gaben explizit an, mit Machtmissbrauch gar nicht in Berührung gekommen zu sein.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.