Ein junger republikanischer Senator möchte in der kommenden Woche für US-Präsident Donald Trump in den Ring steigen, um für diesen einen letzten, symbolischen Sieg zu erringen: Josh Hawley aus Missouri hat angekündigt, dass er gegen die Nominierung von Joe Biden als neuem Präsidenten der Vereinigten Staaten durch die Wahlmänner Einspruch erheben wird. Hawley sagte, die Wahl Bidens sei nur durch massiven Wahlbetrug und Verstöße gegen die Wahlgesetze zustande gekommen. Rund um die Uhr erreichten ihn entsprechende Wortmeldungen von Bürgern aus seinem Bundesstaat. Es sei seine Aufgabe, diese Bedenken zur Sprache zu bringen, sagte Hawley auf Fox News.

Hawleys Ankündigung wird von politischen Insidern auch der Republikaner allerdings weniger als echte Verteidigung für Trump gesehen als vielmehr der Versuch, sich selbst für die nächsten Präsidentenwahlen als junger Erbe des großen Populisten Trump zu positionieren.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.