Berlin - Die irische Schriftstellerin Anne Enright hat beschrieben, was man machen muss, um sich alt zu fühlen. Man muss sich mit einem Baby auf dem Arm vor einen Spiegel stellen und dann die Haut vergleichen. Die Zeit wirkt stärker als sämtliche Polypeptide, Hyaluron oder sonstige Cremezutaten. Kinder machen alt. Die Pandemie macht sogar sehr alt.

Der Sechsjährige sagte neulich: „Mama, als du geboren wurdest, da gab es nur Kutschen, oder?“ Ich starre ihn an. Kutschen? Dann fiel mir ein, dass der Gedanke gar nicht so abwegig war. Ich hatte ihm einmal erzählt, dass meine Eltern mit mir am Anfang nur ein Zimmer in einem Einfamilienhaus bewohnten. Es gab einen Kohleofen, jeder Eimer Wasser musste hoch- und hinuntergetragen werden. Zu so einer Welt passte die Kutsche.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.