„In Kriegszeiten hinterfragt man seine Regierung nicht.“ Diesen Spruch bekam meine amerikanische Schwiegermutter im Jahr 2003 zu hören. Damals marschierten die USA in den Irak ein und suchten nach Massenvernichtungswaffen, die es nicht gab. Auf einem Treffen von Abgeordneten in Chicago fragte meine Schwiegermutter, wie diese die Invasion unterstützen könnten. Der Frage folgte Stille, dann kam der Spruch. Bis heute ist meine Schwiegermutter schockiert. Sollte man seine Regierung nicht gerade in Kriegszeiten hinterfragen? Irgendwie schon, damals wie heute, egal in welchem Land.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.