Paris - Die Windmühlenflügel auf dem Dach wirken zerbrechlich. Doch das täuscht. Das Moulin Rouge ist unverwüstlich. Rund um den Pariser Nachtklub ist nichts mehr wie es war. Vorbei die Zeiten, da das Viertel am Montmartre als schillernder Sündenpfuhl Künstler aus aller Welt anzog. Wo einst die europäische Moderne heranreifte, Vincent van Gogh, Henri Toulouse-Lautrec und Pablo Picasso mit Prostituierten, Ganoven und Trunkenbolden hausten, leben heute „verwöhnte Kinder“ in Luxusappartements, wie es der Soziologe und Schriftsteller Philippe Meyer formuliert. Delikatessengeschäfte und Bio-Läden verdrängen Hostessen-Bars und Sex-Shops.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.