15.04.2020, China, Wuhan: Medizinisches Personal des Militärs salutiert vor dem Huoshenshan-Krankenhaus.
Foto: dpa

Peking/Washington - Virologen streiten seit einigen Jahren über die Risiken der hochmodernen Forschung zu Krankheitserregern in internationalen Laboren wie in Wuhan. Soll man so genannte Hybrid-Viren in Laboren züchten? Oder besser nicht? Die Kontrahenten in dieser Kontroverse melden sich auch jetzt in der Debatte über den Ausbruch der Corona-Pandemie in Wuhan zu Wort. Begann die Verbreitung des Virus auf einem Fischmarkt der chinesischen Stadt? Oder etwa in einem der Labore? So lautet die entscheidende Frage.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.