Berlin - Noch gibt sich Familienministerin Franziska Giffey sehr gelassen, wenn es um ihre mehr als umstrittene Doktorarbeit geht. Doch die Anzeichen mehren sich, dass sie mit dieser Vorgehensweise nicht mehr lange durchkommen wird. Nun liegt ein weiteres Rechtsgutachten vor, das die Vorgehensweise der Freien Universität Berlin scharf kritisiert. Der Bonner Rechtswissenschaftler Klaus Gräditz hat das Verfahren untersucht, an dessen Ende Giffey wegen diverser Plagiate in ihrer Dissertation zwar eine Rüge erteilt wurde. Den Doktortitel darf sie aber weiterhin tragen.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.