Am Jahresende etwas zum Bilanzwesen. Mein Vater arbeitete in der DDR-Statistikbehörde. Er machte häufig Überstunden. Kein Wunder, höhnte ich nach der Wende. Es wäre ja wohl ein Heidenaufwand gewesen, krause Realitäten adrett zu toupieren. Mein Spott kränkte ihn: Er habe nie Zahlen manipuliert. Ohnehin ließe sich die Aussage einer Statistik eleganter dadurch beeinflussen, welche Kennziffern man erhebe, wie man sie zuordne und was Politiker daraus machten. Keine dieser Entscheidungen sei sein Job gewesen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.