Kitschige Ölgemälde in barocken Goldrahmen, schwere Teppiche, verschnörkelt bemalte Porzellan-Lampen – und mittendrin sitzt Dave Gahan. Als Sänger von Depeche Mode ist er eine der bekanntesten und schillerndsten Figuren der jüngeren Popgeschichte, im Zimmer dieses Pariser Luxushotels wirkt er etwas deplatziert: grau melierter Stoppelbart, klobige Ringe an den Händen, schwarze Weste über schiefem Unterhemd, dazu schwarzes Jackett und schwarze Jeans. Sogar die Haare sind noch tiefschwarz, er trägt sie wieder nackenfrei und gegelt wie in den 80er-Jahren, als Millionen Elektro-Fans so aussehen wollten wie er und ihn nachahmten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.