Der Journalist Denis Yücel ist seit fast zwei Wochen in der Türkei inhaftiert. Ihm wird die Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung sowie Terrorpropaganda und Hackerangriffe vorgeworfen. Er muss spätestens am Dienstag einem Haftrichter vorgeführt werden, dann entscheidet sich, ob er freikommt oder ein Haftbefehl gegen ihn erlassen wird.

Kanzlerin Angela Merkel hatte bereits auf der Münchner Sicherheitskonferenz am vergangenen Wochenende mit dem türkischen Ministerpräsidenten über den Fall gesprochen, am Freitag hatte das Auswärtige Amt erklärt, man setze sich für Yücel ein. Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) kritisierte am Sonntag die lange Dauer des Polizeigewahrsams. In Yücels Heimatstadt Flörsheim demonstrierten 300 Menschen gegen die Festnahme.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.