Berlin - Der Berliner Senat hat sich auf weitere Lockerungen bei den Corona-Beschränkungen verständigt. So soll beim Einkaufen in der Hauptstadt künftig eine einfache OP-Maske ausreichen, die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske für Kunden wird aufgehoben. In Bussen und Bahnen wie bei körpernahen Dienstleistungen muss letztere hingegen weiter getragen werden. Damit setzt sich die Berliner Landesregierung über die Forderung von Ärzten hinweg, angesichts des Impffortschritts und der niedrigen Inzidenzen die Maskenpflicht komplett abzuschaffen. Die neue Rechtsverordnung gilt ab Sonnabend - und dann für zunächst 14 Tage. 

Außerdem fallen Kontaktbeschränkungen für private Treffen drinnen weg, wie vor einigen Wochen bereits für private Begegnungen im Freien. Bisher dürfen sich im privaten Rahmen drinnen höchstens zehn Menschen aus maximal fünf Haushalten treffen. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.