Berlin - Alles deutet darauf hin, dass das öffentliche Leben bald wieder wegen zu vieler Corona-Neuinfektionen deutlich heruntergefahren wird. Inzwischen unterstützt auch Bundeskanzlerin Angela Merkel die Idee von CDU-Chef Armin Laschet nach einem „Brücken-Lockdown“. Auf die Frage, wie die Bundeskanzlerin Laschets Vorschlag bewerte, sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer am Mittwoch in Berlin, es gebe im Moment bei den Corona-Neuinfektionen keine gute Datenbasis, die Zahl der belegten Intensivbetten spreche aber eine sehr deutliche Sprache. An den Ostertagen waren 4000 Intensivbetten mit Corona-Patienten belegt. Martina Demmer: „Deswegen ist auch jede Forderung nach einem kurzen einheitlichen Lockdown richtig. Auch ein gemeinsames bundeseinheitliches Vorgehen wäre hier wichtig.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.