Berlin - Bastian Schweinsteiger, ehemaliger Kapitän der Fußballnationalmannschaft und Weltmeister von 2014, hatte neulich so eine Idee. „Ich kenne eine erfahrene Dame, die ist ab Oktober frei“, sagte er im ARD-Fernsehen. „Die Frau Merkel, die wäre natürlich was. Die kennt sich aus.“ Es ging um die Präsidentschaft des krisengeschüttelten Deutschen Fußballbundes. „Wenn der DFB es so will, kann ich ein wenig helfen“, ergänzte Schweinsteiger und lächelte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.