Berlin - Ganz Europa stöhnt im Juni 1976 unter einer Hitzewelle. Der schwedische König heiratet eine deutsche Bürgerliche. Terroristen entführen eine Air-France-Maschine nach Entebbe. Der Todesfall, der in diesen Tagen in Charlottenburg registriert wird, erregt kein öffentliches Aufsehen. Der 77-jährige Friedrich Eugen Maier ist schon im März in seiner Wohnung verstorben, verarmt und einsam. Seine Tochter, zu der er kaum Kontakt hielt, findet seine sterblichen Überreste am 23. Juni. Es wird ein kleines Begräbnis, die Kosten übernimmt das Sozialamt. Maiers Tochter verkauft den Nachlass, darunter auch ein Auto, Baujahr 1935, das Maiers größter Erfolg war, aber letztlich auch seinen Untergang bedeutete. Jetzt ist es ein Wrack.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.