In Eisenhüttenstadt, 1950 als erste sozialistische Modellstadt um ein Stahlwerk herum errichtet, ist heute jeder Dritte über 65 Jahre alt.
Foto: imago

Eisenhüttenstadt - Ist Einsamkeit das große Thema im Osten? Im ersten Moment mag man denken: Muss das denn auch noch sein? Gibt es im Osten nicht schon genug andere Probleme: Deindustrialisierung, Überalterung, Rechtsextremismus? Ist Einsamkeit nicht sowieso eine Zivilisationskrankheit? Die Berliner CDU wünscht sich sogar einen extra Senatsbeauftragten. Wenn man dem Sachbuchautor Manfred Spitzer glaubt, ist Einsamkeit Todesursache Nummer eins.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.