Gut möglich, das Olaf Scholz auf den russischen Präsidenten Wladimir Putin so richtig sauer ist. Dessen Kriegstreiben gegen die Ukraine ist Schuld, dass dem Lieblingsprojekt des SPD-Kanzlers nur wenig Aufmerksamkeit geschuldet wird. Die Anhebung des Mindestlohns auf 12 Euro war eines der zentralen Wahlkampfversprechen von Olaf Scholz. Er hat es in jeder seiner Wahlkampfreden, in jedem einzelnen Wahlkampfauftritt und in jedem Wahlkampfinterview wiederholt. Gern auch mehrmals. Es sei sein wichtigstes Gesetzesvorhaben, für zehn Millionen Bürgerinnen und Bürger eine Gehaltserhöhung zu organisieren. So oder so ähnlich sagte er es immer wieder.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.