Berlin -  Das erste Mal in meinem Leben wurde ich mit dem Großen Vaterländischen Krieg unmittelbar nach meiner Ankunft in Deutschland konfrontiert. Ich war sieben Jahre alt und blickte auf den Reichstag.

Meine Familie und ich kamen aus dem Donbass, dem ukrainischen Ruhrgebiet, wie ich es gerne nenne. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion waren wir nach Deutschland ausgewandert. In das Land der gestrigen Mörder und Besatzer. Aber auch in das Land, in dem vor einigen Hundert Jahren unsere Vorfahren gelebt hatten. Wir sind nämlich Aschkenasen. Das ist eine Eigenbezeichnung der mittel-, nord- und osteuropäischen Juden und ihrer Nachfahren.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.