Berlin - Am Eingang zum Sowjetischen Ehrenmal am Treptower Park ist die Freude – und auch die Erleichterung – groß. Die sechs Demonstranten, die vor dem mit Hammer und Sichel bedeckten Tor mit ukrainischen Fahnen und Protestplakaten stehen, waren eigentlich gekommen, um eine Gegendemonstration gegen den für heute geplanten prorussischen Autokorso abzuhalten. Erst kurz vor Beginn ihres Protestes erfuhren sie, dass es diesen nicht mehr geben würde. Der Korso wurde von seinen Organisatoren abgesagt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.