BerlinKein anderes europäisches Land ist so hart vom Coronavirus getroffen wie Großbritannien. Knapp 80.000 Menschen starben laut Angaben der britischen Regierung seit Beginn der Pandemie durch das Virus. Vor allem die neue Variante macht dem Gesundheitswesen zu schaffen. Nach Weihnachten stieg die Zahl der Intensivpatienten mit Covid-19 drastisch an, an vielen Orten sind die Krankenhäuser überfüllt, in London wurde bereit der Katastrophenfall ausgerufen. Wir sprachen mit einem englischen Intensivmediziner, der in einem kleinen Krankenhaus in Südengland mit 300 Betten arbeitet. Er will anonym bleiben, der Name ist der Redaktion bekannt.

Wie ist die Situation in Ihrem Krankenhaus im Moment?

In den vergangenen zwei Wochen wurde es dramatisch schlimmer, wahrscheinlich wegen  der Mutation. Kurz vor Weihnachten hatten wir weniger als 20 Patienten mit Covid-19 in unserem Krankenhaus, jetzt sind es fast 100. Wir sind ein kleines Krankenhaus mit einer Intensivstation. Als ich kurz nach Weihnachten meinen Dienst antrat, hatte sich die Anzahl der Patienten auf der Intensivstation bereits verdoppelt, und jeden Tag kamen neue Patienten hinzu. Wir mussten vier Operationssäle in Intensivräume umwandeln, und alle Prognosen gehen davon aus, dass die Zahl im nächsten Monat weiter steigen wird. Ich habe so etwas seit 25 Jahren im NHS nicht mehr erlebt.

Wie alt sind die Patienten?

Das macht mir am meisten Sorgen. In der ersten Welle im Frühjahr waren diejenigen, die auf die Intensivstationen kamen, meist 60 bis 70 Jahre alt, und viele ältere Patienten starben auf den Stationen. Diesmal haben wir die Erfahrung gemacht, dass die Patienten jünger sind, und das spiegelt sich in den landesweiten Daten wider, in denen mehr jüngere Patienten auf die Intensivstation aufgenommen wurden. Jetzt bekommen wir Patienten, die ungefähr 50 und 60 Jahre alt sind, einige sind sogar in den Vierzigern. Menschen, die zuvor fit und gesund waren, kämpfen plötzlich um ihr Leben. Das ist erschreckend.

Ist die neue Mutation gefährlicher?

Es ist definitiv ansteckender, und es kann sein, dass es jüngere Menschen stärker betrifft. Klinisch scheint es nicht so anders zu sein. Mein Rat ist, dass die Deutschen nicht selbstgefällig sein sollten und trotz der monatelangen Einschränkungen die Anstrengungen verstärken sollten, um die Ausbreitung des Virus so weit wie möglich zu verringern.

Wie ist die Stimmung unter Ihren Kollegen?

Intensivmediziner werden geschult, um Gespräche mit Angehörigen am Lebensende zu führen. Jetzt ist es eine tägliche Erfahrung. Eine meiner Kolleginnen musste kürzlich mit drei Frauen hintereinander sprechen, um die schlechte Nachricht zu verbreiten, dass ihre Ehemänner wahrscheinlich sterben würden. Viele Intensivpfleger haben sich noch nicht von den Belastungen der ersten Welle im Frühjahr erholt und stehen nun wieder unter immensem Druck. Ich denke, es gibt viele engagierte Kollegen, die unter emotionalem Burnout leiden. Das derzeit größte Problem ist der Mangel an Pflegepersonal auf der Intensivstation, da die Kollegen selbst oder Angehörige erkrankt sind.

Es wird immer wieder davor gewarnt, dass das Nationale Gesundheitssystem NHS kollabieren könnte. Was heißt das genau?

Dies bedeutet, dass unser System möglicherweise überfordert ist und zu wenige Betten auf Krankenhäusern oder Intensivstationen vorhanden sind. Wir müssen bereits schwierige Entscheidungen darüber treffen, wer auf die Intensivstation aufgenommen werden darf.

Besteht die Gefahr, dass neben der Pandemie mehr Menschen sterben, weil sie es nicht wagen, ins Krankenhaus zu gehen?

Ja, die Menschen haben momentan Angst, medizinische Hilfe zu suchen. Patienten bleiben zu lange unbehandelt mit schwerwiegenden Erkrankungen wie Herzproblemen oder Krebs. Ich habe Patienten erlebt, die zu spät ins Krankenhaus kommen, was ihre Behandlung dann viel komplizierter macht. Es besteht die Gefahr, dass sich in unserem Krankenhaus die Krebsbehandlung verzögert, wie es bereits anderswo im Land geschehen ist.

Ich hörte einen englischen Arzt in einem Interview sagen, er fühle sich wie im Krieg.

Das wären nicht meine Worte. Alle unsere Mitarbeiter arbeiten mit Hochdruck. Alle waren von der Heftigkeit der zweiten Welle überrascht, wir hatten einen allmählichen Anstieg erst zwei Wochen nach Weihnachten erwartet. Wir sind auch überrascht, dass es eine jüngere Bevölkerung zu treffen scheint.

Hat die Regierung in London zu langsam reagiert?

Während der ersten Welle schien sie langsam zu reagieren. Ich denke, dass sie in dieser zweiten Welle von der jüngsten Mutation des Virus überrollt wurde.

Haben Sie Angst, zur Arbeit zu gehen?

Ich freue mich im Moment sicherlich nicht darauf, aber ich habe die Ausbildung und Erfahrung, das gibt Sicherheit. Ich mache mir Sorgen, dass das System völlig überfordert wird.

Gibt es etwas, das Ihnen Hoffnung gibt?

Ich wurde letzte Woche geimpft, ebenso wie meine Frau, die Krankenschwester ist. Der vermehrte Einsatz von drei Impfstoffen, die in Großbritannien zugelassen wurden, wird sich hoffentlich auf die schutzbedürftigen Gruppen und das Gesundheitspersonal auswirken. Bisher haben 1,5 Millionen Menschen in Großbritannien einen Impfstoff erhalten. Und ich hoffe auf den Frühling.