Diskutieren mit Andrea Frese (3. v.l.) von der Deutsche Wohnen: Vollrad Kuhn (Grüne, 2.v.l.), Staatssekretär Frank Nägele (SPD, 4.v.l.) und Chefredakteur Jochen Arntz (r.).
Foto: blumberry

Berlin - Die Deutsche Wohnen lädt zum Dialog. Der Konzern ist mit mehr als 110.000 Wohnungen der größte Akteur auf dem Berliner Wohnungsmarkt und steht unter Druck: Die Initiative zur Enteignung großer Wohnungsunternehmen wird vor allem an ihrem Beispiel diskutiert. Jetzt veranstaltet der Konzern vier Dialog-Foren, in denen Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft miteinander Probleme und Lösungen für den angespannten Berliner Markt besprechen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.