Masar-i-Sharif - Nach einem massiven Bombenanschlag auf das deutsche Generalkonsulat haben Bundeswehrsoldaten in der nordafghanischen Stadt Masar-i-Scharif zwei Motorradfahrer erschossen.

Diese hätten am Morgen nach dem Attentat nicht angehalten, als sie dazu aufgefordert worden waren. Das erklärte der Sprecher des Gouverneurs der Provinz, Munir Farhad, am Freitagmittag (Ortszeit).

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.