Berlin - Diesmal ist es bei der AfD etwas anders. Früher hat sich die Rechts-außen-Partei oft über Fremdzuschreibungen aufgeregt. Etwa wenn andere behauptet haben, Björn Höcke sei ein Neonazi. Das bestritt die AfD heftig und sprach von Propaganda der Alt-Parteien. Diesmal aber sorgt eine Selbstzuschreibung für Schlagzeilen: Der frisch gewählte Bundestagsabgeordnete Matthias Helferich bestätigt, dass er sich im Internet als „freundliches Gesicht des NS“ bezeichnet hat und als „demokratischer Freisler“. Der berüchtigte Nazi-Jurist Roland Freisler war Präsident des Volksgerichtshofs und verantwortete 2600 Todesurteile.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.