Alice Weidel hat vielleicht ein Logik-, aber kein Glaubwürdigkeitsproblem

Sat.1 hatte in einer Umfrage wissen wollen, ob man Alice Weidel gerne zur Nachbarin hätte. Knapp neunzig Prozent der Befragten sagten: Nein. Klar, das war eine Retourkutsche. Gauland hat mal gesagt, er wolle nicht neben dem Fußballnationalspieler Jérôme Boateng wohnen; die Botschaft war dennoch eindeutig. „Das war ein superunsympathisches Bild von mir, das da gezeigt wurde, da muss ich dran arbeiten“, sagt sie. „Es konnte bisher keine Person Alice Weidel aufgebaut werden, das kann man auch in der kurzen Zeit nicht aufholen. Aber ich gebe mir Mühe.“ Nur: Wie baut man eine Person auf, deren Werdegang, deren Privatleben, deren politische Überzeugung kein Bild ergeben will, das stimmig ist, weder in sich noch im Abgleich mit dieser Partei?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.