Berlin - Die Natur der Gegensätze – nirgendwo kann man sie derzeit so schillernd betrachten wie bei der CDU. Die Partei hat die schlimmste Wahlniederlage in ihrer Geschichte eingefahren. Zum zweiten Mal innerhalb von drei Jahren erwies sich die Person an der Spitze als, nun ja, Fehlbesetzung. Annegret Kramp-Karrenbauer gelang es nicht, die eigene Partei zu befrieden, obwohl sie einen Ministerpräsidentenposten aufgegeben hat, um sich in den Dienst der CDU zu stellen. Armin Laschet funktionierte schlicht und ergreifend nicht als Spitzenkandidat, was absehbar war.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.