Berlin - Wenn man an die Einschränkungen für Feiern im Corona-Winter denkt, dann hat man vielleicht Geburtstagsfeiern im Kopf, die WG-Party im Haus, einen Rave von Jugendlichen im Park. Ich habe in der vergangenen Woche gelernt, dass auch Beerdigungen und Trauerfeiern wie Partys behandelt werden. Ist das ungerecht?

Es gibt diesen Satz in diesem Jahr, den man immer wieder hört: „Das holen wir nach, das machen wir später.“ Und für all die Kindergeburtstage oder 40. Geburtstage, die nicht gefeiert wurden, ist das vielleicht sogar denkbar. Es wird noch einen Geburtstag geben und noch einen, aber eine Beerdigung kann man nicht nachholen. Als ich zum ersten Mal von den Regeln hörte, die wir bei der Beerdigung unserer Mutter im Dorf in Ostbrandenburg würden einhalten müssen, war ich erschrocken.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.