Anke Domscheit-Berg (Linke) und Christian Lindner (FDP) gestikulieren während eines Interviews in Berlin.
Foto: Paulus Ponizak/Berliner Zeitung

Berlin - Politisch bewegen sie sich an entgegengesetzten Polen: Die Netzaktivistin und Politikerin Anke Domscheit-Berg, die für die Liste der Linksfraktion im Bundestag sitzt und der FDP-Bundesvorsitzende Christian Lindner. Aber sie haben ein gemeinsames Anliegen: Bürgerrechte im Internet. 30 Jahre nach der Wende, warnen sie vor einer gesellschaftlichen Spaltung und erkennen in der Digitalisierung große Chancen. Beide treten für ein freies Internet ein, warnen aber zugleich vor der Gefahr, die von den Tech-Konzernen ausgeht. Nur auf die Frage, wie sich die Macht von Google und Facebook eingrenzen lässt, geben sie verschiedene Antworten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.