Svenja Flaßpöhler und Richard David Precht: Die beiden Populärphilosophierenden haben sich zuletzt mit fragwürdigen Aussagen zur Corona-Impfung rauen Gegenwind eingefangen. In einer Rechtfertigung für seine Ablehnung, Kinder impfen zu lassen, beklagte Precht in der Zeit, wir „leben in einer Gesellschaft, die so sensibel ist wie nie“. Die heftigen Reaktionen auf seine strittigen Ansichten sind nach Ansicht des Philosophen offenbar Ausdruck einer übersteigerten Sensibilität, die in Intoleranz umschlage. Sensibilität als eines der großen Probleme unserer hypernervösen Zeit? Diesen Impuls hat Precht offenbar aus Svenja Flaßpöhlers jüngstem Essay „Sensibel“ gewonnen, wie er in seinem Podcast mit Moderator Markus Lanz andeutete. Hochsensibilität ist für Flaßpöhler das Phänomen unserer Zeit, welche die Chefredakteurin des „Philosophie Magazins“ als äußerst gereizt erlebt: Sprachverbote, Beleidigtsein, kulturelle Aneignung, Gendern.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.