Berliner Zeitung: Herr Henn, Kinder sind seit Beginn der Pandemie besonders eingeschränkt. Viele Familie setzen Hoffnung in eine Impfung, doch ob die Stiko eine Impfempfehlung für Kinder abgeben wird, ist unklar.

Wolfram Henn: Bei den 12- bis 16-Jährigen sind wir in den Zulassungsverfahren ja schon weit gediehen. Aber bevor wir Programme starten, um Kinder durchzuimpfen, sollten wir uns Zeit nehmen, die Daten anzuschauen. Wir sollten hier sehr vorsichtig sein, die Sicherheit steht an erster Stelle. Zunächst müssen wir die Erwachsenen durchimpfen und auf dieser Ebene breite Immunität herstellen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.