Anlass für die Änderung ihres äußeren Erscheinungsbildes war für Anastasia Biefang eine Corona-Erkrankung: Kraftlos lag sie vergangenen Herbst im Bett, „keinen Bock“ habe sie gehabt aufzustehen und die Stoppeln abzurasieren, die der Bundeswehr-Kommandeurin gewachsen waren. Dann ließ die 47-Jährige ihre Gesichtshaare einfach sprießen – das habe sich für sie „völlig okay“ angefühlt. Einmal sei sie sogar für einen wiederauferstandenen Kurt Cobain gehalten worden. Anastasia erzählt mir von lustigen Begegnungen auf der Straße, das Lächeln eines Vorübergehenden, dessen Augen neugierig von ihrer Brust zum Kopf wandern, der Busen und Bart offenbar nicht zusammenbekam.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.