Somalia: Kinder stehen für Essen in einer Schlange.
Foto: dpa/Dai Kurokawa

Berlin - Er sei Berufsoptimist, sagt Mathias Mogge am Telefon. Als solcher glaube er daran, dass das Ziel der Vereinten Nationen, den Hunger in der Welt bis zum Jahr 2030 zu besiegen, noch zu erreichen ist. Aber er sagt auch: „Die Zeit drängt. Wenn alle so weitermachen wie bisher, wird es nicht gelingen.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.