BerlinAm Mittwoch wurde der nationale Plan zum Impfen der Bevölkerung gegen das Coronavirus kurzzeitig zum Staatsgeheimnis. Angela Merkel wird an diesem Tag im Kanzleramt auf dem Weg zur Kabinettssitzung fotografiert – eine Akte im Arm. Gut zu sehen ist eine Liste, aus der hervorgeht, wer mit welcher Priorität geimpft werden soll, solange es noch nicht genug Impfstoff für alle gibt. Das Foto schaffte es als Merkels geheimer Impfplan in die Medien.

Absurd. Aber es zeigt auch die Lage der Dinge. Die Furcht vor einer Ansteckung, der Lockdown, die Verhaltensregeln, die wirtschaftlichen Folgen – all das beeinflusst unser Leben derart stark, dass sich viele Menschen lieber heute als morgen impfen lassen würden. Dem gegenüber steht leider eine große Leere. Am kommenden Montag soll ein erster Impfstoff zugelassen werden. Aber niemand weiß, wie das Impfen danach ablaufen wird, wann der Einzelne an die Reihe kommt, wie er überhaupt erfährt, dass er dran ist.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.