Die GEW sieht keine Chance für Coronavirus-Luftfilter in Schulen

Die Linken-Chefin Katja Kipping will mit Aerosol-Filtern einen zweiten Lockdown verhindern. Gewerkschaften halten die Idee für nicht umsetzbar.

Katja Kipping, Vorsitzende der Linken.
Katja Kipping, Vorsitzende der Linken.Future Imago/M. Wehnert

Berlin-Katja Kipping, Parteivorsitzende der Linken, fordert, Luftfilteranlagen in Schulen und Restaurants zu installieren, um neue Corona-Infektionen und einen zweiten Lockdown zu verhindern. „Schulen, Büros und Gastronomiebetriebe müssen vor dem Winter Luftfilter zur Verfügung haben, die Aerosole mit Corona-Viren sicher aus der Luft filtern können“, sagte Kipping dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Finanziert werden sollen die Filter über ein Leasingprogramm des Staates. Auch Grünen-Chefin Annalena Baerbock fordert Filteranlagen in Schulen. Gewerkschaftsvertreter begrüßen den Vorschlag der Politikerinnen, bezweifeln jedoch die Umsetzbarkeit.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

  • Zugriff auf alle B+ Inhalte
  • Inklusive Vorlesefunktion für alle Artikel
  • Jederzeit im Testzeitraum kündbar
Jetzt 30 Tage testen
  • E-Paper für alle Geräte
  • Zugriff auf alle B+ Inhalte
  • Inklusive Vorlesefunktion für alle Artikel
  • Jederzeit im Testzeitraum kündbar
Jetzt 30 Tage testen
  • Wochenendausgabe in Ihrem Briefkasten
  • E-Paper für alle Geräte
  • Zugriff auf alle B+ Inhalte
  • Inklusive Vorlesefunktion für alle Artikel
  • Jederzeit im Testzeitraum kündbar
Jetzt 30 Tage testen