Ein halbes Leben für die Grünen: Hans-Christian Ströbele spricht 1986 bei der Bundesdelegiertenkonferenz Nürnberg.
Foto: Imago Images/Joke

Berlin - Hans-Christian Ströbele kommt diesmal mit Rollator an die Tür seines Büros in Berlin-Moabit. Und wenn man den 80-Jährigen fragt, wie es ihm geht, dann antwortet er unumwunden: „Schlecht.“ Die Nervenkrankheit, unter der der langjährige grüne Bundestagsabgeordnete seit einigen Jahren leidet und die seine Muskeln schwinden lässt, schreitet voran. Arme und Beine werden schwächer, was die Bewegungsfreiheit einschränkt. Das geliebte Fahrrad lässt Ströbele schon seit zwei Jahren stehen. Und wenn er vor die Tür geht, dann nur noch mit Begleitpersonen – wegen der Sturzgefahr. Als wir auf den Rollator blicken, sagt Ströbele: „Das ist mein Porsche.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.