Berlin - Die Tötung eines Tankstellenmitarbeiters in Rheinland-Pfalz hat die Gewerkschaft der Polizei (GdP) zum Anlass genommen, zu warnen: vor einer Radikalisierung der Szene, die die Corona-Maßnahmen ablehnt. „Es ist wichtig, dass die Sicherheitsbehörden radikale Kräfte in den Blick nehmen – sei es von links, rechts oder aus der Querdenker-Szene“, sagte der stellvertretende GdP-Bundesvorsitzende, Jörg Radek, der Berliner Zeitung.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.