Berlin - Vielleicht ist das die wichtigste Aussage: Nizar Haddad würde im Rückblick eigentlich nichts anders machen. Der 32-Jährige ist Mitglied von Palästina spricht und Mitorganisator der Demonstration am vergangenen Sonnabend. „Ich selbst“, sagt er, „konnte bei mehreren Situationen deeskalierend eingreifen.“ Er habe zudem dafür gesorgt, dass es genügend Ordner gab, die an mehreren Stellen der Versammlung für Ruhe gesorgt haben. Rassismus habe auf der Demo nichts verloren. „Aber leider ist es trotzdem so, dass von rund 1000 Teilnehmern jetzt genau die in den Medien auftauchen, die dumme und unbedachte Aussagen getätigt haben. Das lehnen wir aber ab.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.