„Die Lage ist dramatisch“: Weltnaturgipfel auf Zielgeraden

Der Weltnaturgipfel in Montreal ist kurz vor dem Ende. Noch sind viele Punkte offen - aber zumindest gibt es einen Entwurf für ein Abschlussdokument und eine...

Teilnehmer machen Erinnerungsfotos an dem übergroßen Logo «COP15» vor dem Kongresszentrum der COP15 UN-Konferenz zur biologischen Vielfalt.   ZUMA Press/dpa
Teilnehmer machen Erinnerungsfotos an dem übergroßen Logo «COP15» vor dem Kongresszentrum der COP15 UN-Konferenz zur biologischen Vielfalt. ZUMA Press/dpaPaul Chiasson/Canadian Press via

Montreal/Berlin-Kurz vor Ende des Weltnaturgipfels im kanadischen Montreal hat die chinesische Präsidentschaft einen ersten Entwurf für eine Abschlusserklärung vorgelegt.

Eines der vorab angekündigten Hauptanliegen - das Ziel, mindestens 30 Prozent der weltweiten Land- und Meeresflächen bis 2030 unter Schutz zu stellen - ist in dem Entwurf enthalten. Zudem soll mehr Geld für den Schutz der Artenvielfalt ausgegeben werden. Dafür sollen unter anderem reichere Länder ärmeren Ländern bis 2025 rund 20 Milliarden Dollar jährlich zukommen lassen.

Erste Reaktionen auf den Entwurf waren durchwachsen. Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne) bezeichnete das Papier als „mutig“. Es enthalte „viele Punkte, die in die richtige Richtung weisen“, sagte Lemke. Die Naturschutz-Stiftung WCS hingegen kritisierte beispielsweise, dass der Entwurf nicht ambitioniert genug und viele Ziele seien zu weit in die Zukunft geplant seien. Auch eine Delegation von jugendlichen Teilnehmern kritisierte den „fehlenden Ehrgeiz“ des Dokuments. Über den Entwurf wurde zunächst weiter verhandelt, am Montag sollte das Treffen zu Ende gehen.

WWF enttäuscht über bisherige Ergebnisse

Zuvor hatte sich bereits die Umweltstiftung WWF enttäuscht über die bisherigen Ergebnisse des Gipfels geäußert. „Die Lage ist dramatisch. Wichtige Schlüsselelemente des Abkommens sind nach wie vor ungelöst“, sagte der Experte für internationale Politik beim WWF Deutschland, Florian Titze, einen Tag vor dem geplanten Gipfelende. Von dem Treffen erhoffen sich Organisatoren, Wissenschaftler und Vertreter von Nichtregierungsorganisationen ein globales Abkommen für den Artenschutz - ähnlich dem Pariser Klimaschutz-Abkommen.

Deutschland und weitere Staaten hatten zuvor zugesagt, ärmere Länder dabei unterstützen zu wollen, nationale Biodiversitätsstrategien und Aktionspläne umzusetzen. Die Bundesregierung werde insgesamt 29 Millionen Euro für die neue Partnerschaft („NBSAP Accelerator Partnership“) bereitstellen, teilten das Bundesumweltministerium und das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung am Samstag in Berlin mit.

Mit der neuen Partnerschaft „können wir unmittelbar nach Beschluss der neuen globalen Vereinbarung für die biologische Vielfalt mit der Umsetzung starten“, sagte Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne), die ebenso wie ihre Amtskollegen aus vielen Ländern für die letzten Gipfeltage nach Montreal gereist war. Dabei sollten alle relevanten Akteure einbezogen werden und Verantwortung übernehmen.

Lob für deutsche Regierung

„Die Partnerschaft ist gut und eine wichtige Initiative, um Länder des globalen Südens bei der Umsetzung sofort nach der Verabschiedung des Abkommens zu unterstützen“, kommentierte Titze. Er lobte die deutsche Regierung dafür, dass sie sich dafür einsetze und Geld bereitstelle. „Damit der Mechanismus aber wirksam sein kann, braucht es zunächst ein starkes Abkommen und ausreichende Finanzierung. Beides hängt gerade am seidenen Faden“, sagte Titze.

Die Staats- und Regierungschefs stellen Titze zufolge weiter nicht das Geld bereit, das der Größe der Herausforderung entspreche. Der WWF-Experte befürchtet auf der anderen Seite zudem, dass naturzerstörende Subventionen nicht abgeschafft werden. Einigung fehle auch bei der Definition der geforderten 30 Prozent Schutzgebiete an Land und im Meer bis 2030, einem Gipfel-Kernpunkt.

Macron: Keine kleinen Entscheidungen treffen

Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hatte die Teilnehmer kurz vor Ende des Treffens zu einem ehrgeizigen Abkommen aufgefordert. Man solle keine kleinen Entscheidungen treffen, sondern das Maximum tun, schrieb er am Samstag auf Twitter.

Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping hatte bereits am Freitag per Videoschalte zum Konsens für einen besseren Artenschutz in der Welt aufgerufen. Ein gesundes Ökosystem sei unverzichtbar für das Wohlergehen der Zivilisation.

Das 15. UN-Treffen zum Naturschutz (COP15) findet unter chinesischer Präsidentschaft statt, jedoch am Sitz des Sekretariats der Biodiversitätskonvention in Montreal. Ursprünglich war der Gipfel für 2020 in China geplant. Er wurde aber wegen der Corona-Pandemie verschoben und aufgeteilt. Ein erster Teil fand im Oktober hauptsächlich online im chinesischen Kunming statt, der zweite tagt nun in Montreal.