Eine Demo in Köln gegen die Corona-Maßnahmen. 
Foto: Christoph Hardt/imago images

BerlinEin halbes Jahr ist sie jetzt alt, die Corona-Pandemie. Und ein halbes Jahr lang konnte man die Gesellschaft beobachten, wie sie damit umgeht. Die meisten Menschen haben pragmatisch reagiert. Bei anderen dagegen staunt man. Sie scheinen nach dem Motto zu handeln: „Was man nicht sehen kann, ist auch nicht da.“

Viele von denen, die in der Hasenheide Party machen, werden sicher nicht großartig über Corona nachdenken. Andere aber zelebrieren ihre Haltung bewusst. Sie leugnen noch immer offen das Pandemie-Geschehen. Auf ihren Demos kann man Sprüche lesen, wie: „Wer nicht denkt und wer nichts weiß, glaubt den ganzen Corona-Scheiß“, „Stoppt die Lügen-Pandemie“ und „Freiheit vor Fürsorge“.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.