Itzehohe - Als Irmgard F. vergangene Woche Hals über Kopf vor ihrem Prozesstermin im holsteinischen Itzehohe floh, wurde eine Familien-Erinnerung in mir wach. Mein Vater wäre heute fast so alt wie die 96-Jährige, die einst als Sekretärin im KZ Stutthof arbeitete. Die Greisin soll sich dafür verantworten, Beihilfe zum Mord an mehr als 11.000 Menschen geleistet zu haben. Gerade einmal 18 Jahre alt war Irmgard F., als sie ihre Arbeit in dem Lager nahe Danzig aufnahm. Mein Vater, zu dem Zeitpunkt 14, wurde damals als Flakhelfer im westfälischen Hamm eingezogen. Aus der Zeit stammt ein Foto, das den blonden Teenager stolz in einer Luftwaffenuniform mit Hakenkreuzbinde zeigte. Auf mysteriöse Weise verschwand es später aus dem Familienalbum.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.