Katharina Martell ist stellvertretende Leiterin des Notdienstes für Suchtmittelgefährdete und -abhängige Berlin e. V.
Foto: Berliner Zeitung/Carsten Koall

Berlin - Das Wartezimmer ist leer. Seit der Corona-Krise beraten Katharina Martell und Heike Krause vom Verein Notdienst für Suchtmittelgefährdete und -abhängige oft per Video, Telefon oder nach Termin ihre Klienten. Der Notdienst ist für Schöneberg und Tempelhof zuständig. Katharina Martell ist stellvertretende Einrichtungsleiterin. Hier können Menschen Kondome bekommen, Spritzen tauschen und sich beraten lassen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.