Berlin - Die SPD hat eine Woche vor der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt ihren Einsatz für Ostdeutschland betont. Bei einem Ostkonvent der Partei in Halle machte der SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz große Zusagen: „Wenn ich Bundeskanzler bin, dann wird Ostdeutschland ganz oben auf der Agenda stehen“, versprach er in seiner Rede. „Das ist für mich eine Frage des Respekts.“ Als konkreten Vorschlag nannte er ein Zukunftszentrum, das in Ostdeutschland eingerichtet werden und in dem die gesellschaftliche Transformation weiter vorangetrieben werden soll. „Dieses Zentrum könnte einen wichtigen Betrag zur Versöhnung zwischen Ost und West leisten und das Vertrauen in unsere Demokratie stärken“, sagte Scholz.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.