Berlin - Auf einem Parkplatz am S-Bahnhof Schlachtensee in Zehlendorf stand am Donnerstag ein besonderes Fahrzeug: Station für Corona-Tests und Wahlkampfvehikel zugleich. Das gibt Anlass für eine ganz grundsätzliche Frage: Darf man einen existenziellen Baustein der Corona-Bekämpfung mit Parteienwerbung verknüpfen? Zumindest die politische Konkurrenz im Bezirk sieht darin einen Verstoß gegen die guten Sitten, eine Verquickung von Interessen.

Der Doppeldecker, ein ausrangiertes BVG-Modell, ist mit Folien beklebt. Die Grundfarbe ist hellblau, hinter dem hinteren Radkasten prangt ein großes Konterfei von Thomas Heilmann. Daneben klebt der Schriftzug: „Teststelle Heilmann“. Neben dem Ausstieg steht „Testen lassen. Sicher sein“. Weiter vorne klebt ein dünner schwarz-rot-goldener Halbkreis. Ganz vorne, oberhalb des Einstiegs, klebt das klassisch kursiv gesetzte „CDU“ im ebenso klassischen Rot.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.