Berlin - Es ist ein weit verbreitetes Missverständnis zu glauben, dass der Ostbeauftragte dazu da ist, die Belange des Ostens zu vertreten, auf Missverhältnisse und Ungerechtigkeiten hinzuweisen. So wie beispielsweise eine Frauenbeauftragte. Nein, der Ostbeauftragte ist – zumindest war das in den vergangenen Jahren so – dazu da, Klischees und Vorurteile über den Osten zu bestätigen, die in der westdeutschen Mehrheitsgesellschaft bestehen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.