Technologieunternehmer Elon Musk verlässt die Vorstandsklausur der CDU/CSU.
Foto: Fabian Sommer/dpa 

Berlin - Erst fährt ein weißer Tesla vor, dahinter sogleich ein schwarzer. Die Flügeltüren heben sich geräuschlos nach oben – und die Unionsfraktion darf tatsächlich einen echten Star als Gast auf ihrer Klausurtagung begrüßen. Tesla-Gründer Elon Musk schaut am Berliner Westhafen vorbei. Hier haben sich die Abgeordneten aus CDU und CSU versammelt, um das Ende der Sommerpause einzuläuten.

Die Kanzlerin ist kurz vor Musk eingetroffen und hat weniger Aufmerksamkeit erhalten als der Amerikaner, der in schwarzem Anzug mit ebensolcher Krawatte und im weißen Hemd erschien wie zu einer Beerdigung. Die Stimmung aber ist gut. Draußen regnet es in Strömen, aber in der Eventhalle, die die Fraktion für diesen Tag gebucht hat, ist die Stimmung ausgezeichnet. Es geht um „Jetzt.Zukunft“. Das ist das Motto, das sich die Fraktion für diesen Tag und überhaupt für die nächste Zeit gegeben hat.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.