Entscheidend für den Ausgang der US-Wahlen ist weniger das mediale Spektakel, sondern die wirtschaftliche Lage. Alle Medien hatten Hillary Clinton vor vier Jahren als klare Siegerin gesehen. Keine Umfrage hatte Trump vorne. Die Medien waren Opfer ihrer eigenen Vorlieben geworden. Die Umfrage-Institute hatten unterschätzt, dass die Wähler bei polarisierenden Kandidaten ihre Entscheidung gerne mal für sich behalten. Im Jahr 2016 konnte man das Ergebnis sehr genau vorhersehen: Man musste sich nur die Wirtschaftszahlen anschauen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.