Berlin - Für die kleine Ex-Sowjetrepublik Georgien hat sich am 28. März ein Tor zur Welt geöffnet. Seitdem dürfen ihre Bürger ohne Visum in die Europäische Union reisen, 220.000 von ihnen haben das nach georgischen Regierungsangaben schon getan.

Der visafreie 90-tägige Aufenthalt werde vor allem für Tourismus und Geschäftsreisen genutzt, heißt es in der Hauptstadt Tiflis.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.