Washington - Nicht einmal drei Wochen ist es her, dass Donald Trump die amerikanische Nation zur Einheit mahnte. „Wir mögen unsere Differenzen haben. Aber in Momenten wie diesen sollten wir daran denken, dass wir alle für unser Land arbeiten“, forderte er nach dem Attentat auf den Republikaner-Politiker Steve Scalise.

Tatsächlich hat Trump seither täglich seine Angriffe gegen Kritiker vor allem in den Medien verschärft. Am Sonntag erreichte seine Kampagne einen neuen Höhepunkt: Trump verschickte über Twitter ein Video, in dem er einen Mann mit dem Signet des Fernsehsenders CNN persönlich niederschlägt und auf ihn einprügelt.

Das Video, das mit der Einblendung „Fraud News Network FNN“ (zu deutsch: betrügerischer Sender) endet, folgt einer mehrtägigen Hasstirade von Trump gegen zwei Moderatoren einer Talkshow des Senders MSNBC, die den Präsidenten kritisierten hatten. Trump nannte Mika Brzezinski „dumm wie Brot“ und ihren Ko-Moderator und Verlobten Joe Scarborough „verrückt“. US-Medien berichten zudem, dass Trump in der Vergangenheit versucht haben soll, die damals noch mit anderen Partnern verheirateten Journalisten unter Androhung eines Boulevardartikels über ihr Verhältnis zu erpressen.

Video von Wrestlingturnier im Jahr 2007

Die beleidigenden und vulgären Attacken Trumps gingen selbst vielen Republikanern zu weit. Prominente Vertreter der Partei riefen den Präsidenten auf, das Twittern einzustellen oder zumindest zu reduzieren. Dadurch fühlt sich Trump offenbar erst recht ermuntert: „Die betrügerische Lügenpresse arbeitet hart daran, Republikaner zu überzeugen, dass ich die sozialen Netzwerke nicht mehr nutzen soll“, erklärte er. Aber nur mithilfe von Twitter & Co. habe er die Wahlen gewonnen: „Ich musste die Fake News schlagen.“

Diese Devise scheint Trump nun auch wörtlich zu nehmen. Das von ihm bearbeitete Prügel-Video entstand 2007 bei einem Prominenten-Wrestling. Damals rannte Trump außerhalb des Rings auf einen Sportfunktionär zu, warf ihn zu Boden und ließ die Faust mehrmals in Richtung seines Gesichts sausen. In Trumps neuer Version trägt sein Gegner das Firmenemblem von CNN als Kopf.

Präsident Trump unterstütze keine Gewalt

Die jüngste Attacke entsprang keiner morgendlichen Laune des Präsidenten, der das Wochenende vor dem Nationalfeiertag am 4. Juli auf einem seiner Golfplätze in New Jersey verbringt. Am Abend zuvor hatte er bei einer bejubelten Rede vor Veteranen verkündet: „Die verlogenen Medien werden uns nicht davon abhalten, unsere Ziele für das amerikanische Volk zu erreichen.“

Während Trumps Anhänger im Netz die Veröffentlichung des Prügel-Videos bejubeln, zeigten sich Medienvertreter und Politiker der Demokraten entsetzt. Sie erinnerten daran, dass im Wahlkampf um die Nachbesetzung des Abgeordnetenmandats von Montana der republikanische Kandidat Greg Gianforte tatsächlich einen britischen Reporter niedergeschlagen und verprügelt hatte. „Gewalt und Gewaltphantasien zur Einschüchterung der Presse müssen zurückgewiesen werden“, sagte die demokratische Minderheitsführerin Nancy Pelosi.

Der Sender CNN warf Trump vor, er ermuntere zu gewalttätigen Aktionen gegen Reporter.  Hingegen hatte die Vizesprecherin des Weißen Hauses, Sarah Huckabee Sanders, noch vor wenigen Tagen beteuert: „Der Präsident hat in keiner Weise jemals Gewalt unterstützt. Ganz im Gegenteil.